80% aller onkologischen Patientinnen nehmen komplementäre Behandlungsmethoden in Anspruch, ergänzend zu schulmedizinischen Behandlungen. Wissenschaftliche Studien haben ergeben, dass sich die Patientinnen mehr Informationen und mehr Dialog hierzu mit ihren behandelnden und betreuenden Ärzten wünschen.

Oft stellt sich für die Betroffenen die Frage, warum gerade ich? Dies kann meist nicht durch eine Ursache erklärt werden. Darum sollten bei Krebs unterschiedliche Therapieansätze ursachenorientiert eingesetzt werden. Ursachen können in folgenden Dispositionen gesehen werden:

  • genetisch
  • seelisch
  • hormonell
  • infektiologisch
  • immunologisch
  • toxisch

Neben der Therapie gemäß den Leitlinien der klassischen Schulmedizin bieten wir unseren Patient(inn)en eine Reihe ergänzender (komplementärer) Immun-, Entgiftungs- und Darmsanierungs-Therapien an. So zum Beispiel Akupunktur, Elektroakupunktur, Orthomolekular-Therapie, Phyto-Therapie, Mistel-Therapie, Thymus-Therapie etc..